Infos

Cyrano de Bergerac

Schauspiel von Edmond Rostand, in einer Bearbeitung von Jo Roets und Greet Vissers | Regie: Till Rickelt

Der Vorverkauf startet Anfang Dezember!

Haben Sie Interesse an einem kontaktlosen Programmheft zum Stück? Dann laden Sie es sich doch einfach hier herunter.

Sie ist einfach groß, diese Nase. Cyrano, den die Natur mit einem solchen Monstrum von einem Zinken versehen hat, ist aber auch sonst gut ausgestattet: ein brillanter Fechter und gewitzter Worterfinder. Wird er beleidigt, setzt er treffsicher einen Stich und schießt vermeintlichen Spöttern rauschhaft Verse um die Ohren, bis sie erröten. Groß ist auch die Liebe, die Cyrano für seine schöne Cousine Roxane empfindet. Doch jetzt hat sich Roxane in den schönen Christian verliebt und Cyrano soll als Vermittler dienen.

Edmond Rostands (1868—1918) Mantel-und-Degen-Komödie ist die vielleicht edelste Betrugsgeschichte der Theaterliteratur. Tiefe Tragik und burleske Komik liegen unmittelbar nebeneinander. Das Meisterwerk über Liebe, Selbstverleugnung und unbeugsamem Lebensmut ist seit seiner Uraufführung 1897 ein Dauerbrenner auf den europäischen Bühnen und das meistgespielte Stück der französischen Theatergeschichte. Im Kulturherbst können Sie das Stück Corona-sicher in einer Fassung für vier Darsteller*innen in Mehrfach-Besetzung erleben: „Jo Roets hat das Stück von Edmond Rostand, einst für sechzig Akteure geschrieben, auf wenige Schauspieler zurechtgestutzt. Das ist ihm bestens gelungen, der Focus wird auf den Umgang eines Menschen mit seinem Makel und der Umgang der Gesellschaft mit diesem gelenkt.“ (Stuttgarter Nachrichten)

Sehen Sie hier den OTV-Beitrag zur Inszenierung.

Szenenbilder

Termine

Besetzung

Cyrano: Johannes Lukas
Roxane/ Le Bret / Ragueneau/ Kadett /Erzählerin: Mona Fischer
Christian de Neuvillette: Ole Bosse
Graf de Guiche / Duenna/ Lignière/ Kadett/ Mönch: Claudia Lohmann

Regie und Bühne: Till Rickelt
Kostüme: Eva Schwab
Musik: Martin Kubetz

Pressestimmen

Eine überzeugende Adaption, die für amüsante Unterhaltung und große Gefühle sorgt, aber auch den menschlichen Makel und den Schönheitsfetisch beleuchtet. — Der Neue Tag, 10.10.2020

Ein komödiantisches Schauspiel über die Wirrungen der Liebe. — OTV, 09.10.2020