Welttag des Buches mit Oberpfälzer Autoren

Am 23. April 2021 feiern deutschlandweit Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte den UNESCO-Welttag des Buches. Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. In Deutschland bemühen sich der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stiftung Lesen mit der Schüleraktion Ich schenk dir eine Geschichte um den Feiertag des Buches. Dabei können Lehrkräfte der 4. und 5. Jahrgangsstufe kostenfrei Büchergutscheine bestellen, die sie am 23. April an ihre Schüler verteilen. Diese Gutscheine können bei ausgewählten Buchhändlern gegen jeweils ein Exemplar des diesjährigen Welttagbuchs Ich schenk dir eine Geschichte eingelöst werden.

Auch wir möchten den Welttag des Buches feiern und Ihnen Geschichten schenken, denn auch die Oberpfalz hat wunderbare Autoren, die wir Ihnen auf diesem Wege vorstellen möchten. Unter jedem Autoren finden Sie eine kurze Beschreibung der Person, des Buches und im Video eine kurze Leseprobe.

Das Kafka-Manuskript – ein Literaturkrimi mit Kafka-Bezügen von Rainhard A. Mader aus Eschenbach

Raimund A. Mader, geboren 1952 in Bad Tölz, lebt seit vielen Jahren in Eschenbach, in der nördlichen Oberpfalz. Er studierte Anglistik und Germanistik in München und in Seattle, Washington. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter. Bis August 2017 arbeitete er als Gymnasiallehrer in Weiden, genießt mittlerweile aber die Freuden der Pension. Um nicht dem süßen Nichtstun zu stark zu verfallen, hat er die Leitung der Geschäftsstelle im SYNDIKAT übernommen.

Zum Buch:

Die Literaturwelt ist in Aufruhr. Gerüchte über das Auftauchen eines verschollenen Manuskripts von Franz Kafka machen die Runde. Es soll alles übertreffen, was vom Autor je an die Öffentlichkeit gelangt ist. Als ein Literaturprofessor auf der Suche nach der Erzählung verschwindet, beauftragt dessen junge Geliebte einen Detektiv. Während ihn seine Ermittlungen von Regensburg nach Wien führen, wird ihm schnell klar: Der unbedingte Wunsch, dieses Werkes habhaft zu werden, hat die dunkelsten Triebe des Menschen zum Vorschein treten lassen und eine Welle des Bösen ausgelöst.

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch:

Daughter of Shades – Ein Fantasy-Roman von Nicole Alfa aus Vohenstrauß

Nicole Alfa schrieb bereits mit elf Jahren die Erstfassung für ihre Debütreihe „Prinzessin der Elfen“. Die Idee zu der verbotenen Liebe zwischen dem Prinzen der Kobolde und der Prinzessin der Elfen kam ihr damals beim Barbiespielen. Weil sie ihre Geschichten mit anderen teilen wollte, lud sie ihre Manuskripte auf einer Schreibplattform für Autoren hoch. Durch den überwältigenden Zuspruch von ihren dortigen Lesern verfestigte sich ihr Wunsch, Schriftstellerin zu werden und sie bewarb sich bei einem Verlag. Mittlerweile hat sie acht Jugendbücher und vier Hörbücher veröffentlicht: die fünfteilige Bestseller-Fantasy-Reihe „Prinzessin der Elfen“, von der Band 1 – 4 zusätzlich als Hörbuch erschienen ist, die berührende Sports Romance für Football-Fans „Stars and Tears. Time Out für die Liebe“ und gemeinsam mit der Autorin Saskia Reymann den Romantasy-Zweiteiler „Die Geschichte von Kyron und Salina“.

Zum Buch:

Salina ist ein Schattenmädchen und beherrscht die Magie des Wassers. Als Tochter des Anführers ist ihr Leben strengen Regeln unterworfen. Grenzen, gegen die sie um jeden Preis rebellieren will. Ein gefährliches Spiel, denn die Schattenwesen haben einen Feind. Seit Salina sich erinnern kann, macht das Licht Jagd auf die Schatten. Und dann begegnet sie ihm – Kyron. Der Feuermagier hat zunächst nur eins im Sinn: Salina fangen und seinem Vater bringen, dem Anführer der Lichtwesen. Doch die tiefen Gefühle, die Salina in ihm auslöst, lassen ihn zögern. Und plötzlich verliert alles, was die beiden zu wissen glaubten, an Bedeutung …

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch:

 

Drudenherz – Fantasy basierend auf echten Oberpfälzer Sagen von Hubertus Hinse aus Regensburg

Hubertus Hinse kam 1993 aus Bielefeld zum Studium der Informationswissenschaft, Psychologie und Germanistik nach Regensburg. Er ist Gründungsgesellschafter der STADTMAUS, mit der er den Bayerischen Innovationspreis für Tourismus gewann. 20 Jahre lang führte er als Spielleiter die kreative Feder der STADTMAUS. Im Jahr 2020 zog er sich aus seinen Firmen zurück, um sich neuen Projekten widmen zu können. Für den Spätsommer 2022 ist die Eröffnung des eigenen Film- und Fotostudios sowie eines Kultur- und Kreativzentrums geplant. Als gelernter Theaterpädagoge des Bundesverbandes Theaterpädagogik und freier Künstler leitet er seit mehr als zehn Jahren Theater-, Fecht- und Bühnenkampf Workshops und schreibt dem Kindertheater „Fjonn von den Inseln“ die Rollen auf den Leib. Hubertus Hinse ist als Schauspieler und Moderator aktiv und inszeniert Freilichtspiele in der Oberpfalz und Niederbayern. Er veröffentlichte bisher vier Hörbücher mit micro music aus Sinzing. Sein erster Kurzfilm „strange“ wurde 2016 nominiert für den Österreichischen zeitimpuls Award. Es folgen internationale Festivalteilnahmen und Preise für die Produktionen „Rusalka Variationen“ und „Veritas Nuda“.

Zum Buch:

Hias vom Ordnungsamt Nittendorf muss wegen zerfetzter Hühner ermitteln. Doch es sind weder Fuchs noch Marder, die am Rosnerhof für Unruhe sorgen. Ein Dämon geht um im Labertal. Unversehens stolpert Hias in eine Welt voller Überraschungen: Die alten Sagen und Legenden sind alle wahr. Druden, Moosleute und Wasserfräuleins leben heimlich mitten unter uns. Nur sind manche von ihnen weit mörderischer, als ihre Märchen glauben machen. Gemeinsam mit seinen streitbaren Tanten begibt sich Hias auf eine Jagd quer durch die Oberpfalz, um verlorene Seelen zu retten. …und schon bald hat er eine leibhaftige Drud, den Teufel und ein wütendes Geisterheer an den Fersen.

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch:

 

Glaslandblues – ein Krimi von Thomas Bäumler aus Altenstadt


Thomas Bäumler wurde am 20.11.1961 in Neustadt an der Waldnaab geboren und ist in Altenstadt/Waldnaab aufgewachsen. Nach dem Besuch des Augustinus-Gymnasiums in Weiden und dem Abitur 1981 hat er ab März 1982 Humanmedizin in Erlangen studiert. 1987 hat er im Rahmen eines Auslandsaufenthalts in der Schweiz an der Frauenklinik des Kantonsspital Nidwalden in Stans prägende Erfahrungen für seine weitere berufliche Laufbahn gesammelt. Nach der Approbation und der Promotion 1988 hat er zunächst drei Jahre bei Dr. Tratz in der Frauenabteilung des Kreiskrankenhauses Neustadt und dann drei Jahre bei Dr. Fabriz in der Frauenklinik Weiden gearbeitet. 1994 hat er sich als Frauenarzt zunächst in Altenstadt, ab 2006 in Neustadt an der Waldnaab niedergelassen. Seit 1989 ist Thomas Bäumler verheiratet, er hat zwei Söhne. Seine Hobbies sind neben dem Schreiben die Heimatarchäologie, Botanik (und da besonders Orchideen) und das Zeichnen. Sein literarisches coming out hatte er 2013 in Frangokastello auf der Insel Kreta. Mittlerweile hat Thomas Bäumler fünf Krimis geschrieben, der sechste wird heuer im Sommer herauskommen.

Zum Buch:

Was hat der gewaltsame Tod eines pensionierten Lehrers, eines rechten Politikers und eines früheren Oberamtsrats mit ehemaligen Glasfabriken in der nördlichen Oberpfalz zu tun? Und welche Rolle spielen dabei Ereignisse, die sich Ende des 15.Jahrhunderts im Passeiertal in Tirol zugetragen haben? Recherchen zu diesem rätselhaften Fall führen die junge Journalistin Gerti Zimmermann bis nach Meran und Pfelders in Südtirol und in verfallene Oberpfälzer Glasfabriken, in denen Substanzen lagern, deren tödliches Potential nur Eingeweihten bekannt ist. Gerti Zimmermann gerät in ihrem fünften Fall selbst ins Visier der Ermittler und hat alle Hände voll zu tun, den Weidener Hauptkommissar Franz Lederer von ihrer Unschuld zu überzeugen. Ein neuer Oberpfalz-Südtirol-Crossover-Krimi des Oberpfälzer Autors Thomas Bäumler über behördliche Versäumnisse, schuldhafte Verstrickungen und uralte Rechnungen, die beglichen werden müssen.

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch:

 

Höllbachtal – Ein Kriminalroman von Sonja Silberhorn aus Regensburg

Sonja Silberhorn ist 1979 in Regensburg geboren und aufgewachsen. Sie arbeitete mehrere Jahre in der Hotellerie, unter anderem auf den Kanaren und in Berlin, doch dann überwog die Liebe zu ihrer Heimatstadt. Heute lebt sie dort mit ihrer Familie und schickt seit 2011 ihre Kriminalkommissare erbarmungslos durchs lokale Verbrecherdickicht. Im März ist mit „Höllbachtal“ ihr achter Krimi insgesamt bzw. der dritte Fall für Lene Wagenbach von der Kripo Regensburg erschienen.

Zum Buch:

Im Höllbachtal, am Rande des Bayerischen Waldes, wird auf einem Einödhof die Leiche einer Frau gefunden. Kommissarin Lene Wagenbach von der Kripo Regensburg schließt zunächst auf Raubmord, doch dann stellt sich heraus, dass die Tote einem brisanten Familiengeheimnis auf der Spur war. Wer könnte ein Interesse daran gehabt haben, es zu vertuschen? Die Ermittlungen führen Lene zu grausamen Verbrechen aus der Vergangenheit, die bis heute ihre Schatten werfen.

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch:

 

Schattenseiten – Ein Roman von Tobias Sichelstiel aus Amberg


Im „richtigen“ Leben Maschinenbautechniker hat der Amberger Tobias Sichelstiel 2018 sein erstes Buch herausgebracht. „Schattenseiten.Licht“ ist der Titel des Werks. Der Autor aus Amberg hat sich ganz der düsteren philosophischen Phantastik verschrieben. „Licht“ ist der erste Teil seiner Buchreihe Schattenseiten. Inspiriert wurde er unter anderem von Hermann Hesse, J.R.R. Tolkien und Stephen Kings.

Zum Buch:

Licht, Sand, Hitze – in diesem lebensfeindlichen Milieu ist ein Beduine seit jeher mit seiner kleinen Karawane auf einsamer Mission. Zur selben Zeit befinden sich ein Krieger, ein Junge und ein Wolf auf ihrem eigenen Weg. Jeder mit seinem Ziel – doch die Richtung ist ungewiss. Jeder für sich – und dennoch gemeinsam. Jeder auf der Suche – beginnen sie diese zuerst in sich. Und finden dort etwas, dass sie nicht erwartet hätten.

In Licht, dem Auftakt zum Romanband Schattenseiten, kommen die Protagonisten zum ersten Mal mit einer erstarkenden Macht in Kontakt. Eine Macht – von der sie nichts wussten. Eine Macht – die auf sie aufmerksam wird. Eine Macht – mit der Kraft die Welt umzuwälzen – die alles verschlingt, was sich ihr in den Weg stellt.

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch:

 

Zuglust – Ein Krimi von Christina Wagner aus Amberg

Christina Wagner, geboren 1967 in der Oberpfalz, ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und lebt mit ihrer Familie in Amberg. Neben der Tätigkeit in einem Museum schreibt sie Kurzgeschichten für Senioren, Erzählungen und Kurzkrimis. Die Geschichte um Heidi ist ihr erster Roman/Oberpfalzkrimi, die Fortsetzung in Arbeit. 

Zum Buch:

Zuglust – der etwas andere, humorvoll-erotische Krimi aus der nördlichen Oberpfalz! Ein Krimi angesiedelt im Grenzgebiet zwischen Tschechien und Bayern. 

Es ist stickig und schwül im Regionalzug MünchenRegensburgSchwandorfPrag, als die verheiratete Heidi auf den attraktiven Pavel trifft. Für Heidi ist diese Begegnung eine willkommene Abwechslung, für Pavel Begin einer lukrative Nebenbeschäftigung. Er arrangiert ein zweitesTreffen in Heidis Heimatort Sulzbach-Rosenberg und der Albtraum beginnt. 

Sie wollten schon immer mal wissen, wie sich eine verheiratete oberpfälzer Frau eines lästigen Liebhabers entledigt? Dann schmökern Sie rein in diesen erotisch-prickelnden, tragisch-humorvollen Krimi der etwas anderen Art!

Im Video gibt es einen kleinen Einblick ins Buch: