Infos

Später Besuch – Dietrich Bonhoeffer Redivivus

Schauspiel von Bernhard Setzwein (URAUFFÜHRUNG)

Wiederaufnahme im Herbst 2016 ! Die Termine stehen noch nicht genau fest.

Bedeutender Theologe, Widerstandskämpfer, Märtyrer – Dietrich Bonhoeffer zählt zu den faszinierendsten Persönlichkeiten des Zwanzigsten Jahrhunderts. Seit Jahren verfolgt der renommierte oberpfälzer Autor Bernhard Setzwein das Projekt einer szenischen Auseinandersetzung mit der Person Bonhoeffers, das dank der finanziellen Unterstützung der Gedenkstellenarbeit der evang.-lutherischen Kirche in Bayern nun realisiert werden kann und am 9. April 2016, Bonhoeffers einundsiebzigsten Todestag, in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zur Uraufführung kommt.

Zwei Männer. Beide im Widerstand gegen das NS-Regime. Der eine Protestant, der andere Katholik, beide handeln aus tiefster christlicher Überzeugung. Beide landen im Chaos der letzten Kriegstage im KZ Flossenbürg. Der eine stirbt dort qualvoll am Strang, während der andere noch einmal in einen Gefangenentransport prominenter Häftlinge gerät, der schließlich in Südtirol von den Alliierten befreit wird. Der eine wird nach Kriegsende zum Mitbegründer der CSU und ihr erster Vorsitzender, der andere zu einer mythisch-überhöhten Heiligenfigur, zum Symbol für den Widerstand schlechthin – Dietrich Bonhoeffer und Josef Müller, genannt „der Ochsensepp“. Beide eint, dass der konkrete Mensch hinter der zum Symbol verklärten Figur verschwindet. Aber was, wenn sich diese Männer noch einmal träfen, in später, schon traumbereiter Nacht? In einer Zeit entscheidender Weichenstellungen, Ende 1945, in der Gründungsnacht der CSU? Was hätten der eine, dessen Schuld es war, überlebt zu haben, und der andere, der das Nachkriegsdeutschland nicht erleben durfte, sich zu sagen?

Szenenbilder

Termine

Sa 14. Mai 2016 20:00 Uhr Gedenkstätte Flossenbürg, Bildungszentrum

Besetzung

Mit Hannes Hoffmann, Gernot Ostermann, Doris Hofmann, Adrian Stuhlfelner

Regie - Till Rickelt
Kostüme - Eva Schwab
Bühne - Till Rickelt

Maske - Stefanie Gallitzendörfer
Requisite -Stefanie Gallitzendörfer, Julia Ludwig
Technik - Ralf Grimaldi, Christoph Ertl, Veronika Bartl
Werkstätten - Stefanie Gallitzendörfer, Marco Bäumler(Schreinerei), Julia Ludwig (Malerarbeiten)

Pressestimmen

Die Figuren stimmen bis ins Detail. Und so erlebt man auch darstellerisch einen außerordentlich feinen Abend. — Nürnberger Nachrichten

Für die berührende Inszenierung gibt es zu recht langanhaltenden Applaus. — Der neue Tag, Weiden

Das Wissen, hier in Flossenbürg zu sein, jener Topographie, der der Terror einbeschrieben ist und an dem auf den Tag genau 71 Jahre vorher Dietrich Bonhoeffer ermordet wurde, es verstärkt die ohnehin schon kraftvolle Wirkung dieser“ Späten Begegnung“. Und prolongiert sie selbstredend in unsere Gegenwart. — Mittelbayerische Zeitung, Regensburg

"Mir geht es darum, Fragen zu stellen, Dinge in Bewegung zu bringen", sagt [der Autor] Setzwein. Kann gut sein, dass ihm das mit diesem Stück gelingt. — Süddeutsche Zeitung